Objektbeschreibung

BundeslandHessen
StadtMarburg
AnschriftRotenberg 58-60, Marburg
BaubeginnOktober 2012
Fertigstellung und Inbetriebnahme (1. Bauabschnitt)Januar 2014
Investitionsvolumenca. 27 Mio.€ (Bauabschnitte 1-3)
Art der EinrichtungErster Bauabschnitt
Ersatzneubau Pflegeheim neben dem denkmalgeschützten „Elisabethenhof“ sowie Errichtung eines zentralen Restaurants und Cafes für den gesamten Campus

Zweiter Bauabschnitt
Neubau von 37 barrierefreien Wohnungen in drei Punkthäusern mit barrierefreien Tiefgaragenstellplätzen (Für Senioren, Behinderte Bürger, Familien)

Dritter Bauabschnitt
Sanierung und Umbau des Kulturdenkmals „Elisabethenhof“
Nutzungen: 32 Betreute Wohnungen, Stützpunkt Ambulanter Dienst, Tagespflege für 12 Plätze

KomplementäreinrichtungenRestaurant, Cafe, Kapelle, Großküche, Frisör, Kiosk
Wohn- und Pflegeplätze78 stationäre Pflegeplätze in 6 Wohngemeinschaften à 13 Bewohner
davon 11 Einzelzimmer und 1 DZ
32 Betreute Wohnungen
37 Barrierefreie Wohnungen
BetreiberEvangelische Altenhilfe Gesundbrunnen e.V., Hofgeismar
BauherrBG Projektgesellschaft Seniorenzentrum Rotenberg mbH
Projektentwickler + ManagerBG Immobilien Projektmanagement GmbH
Generalplaner +ProjektsteuererBG Planen + Bauen GmbH

Presse

Spannendes Generationen-Quartiers-Konzept in Marburg

06.05.2014
Care TRIALOG
Download PDF

BG Gruppe setzt ein vielfältiges Quartierskonzept um

26.02.2014
Care Invest
Download PDF

Einweihung des neuen Elisabethenhofes in Marburg

24.02.2014
Am 24.02.14 wurde der neue Elisabethenhof in Marburg mit einem Gottesdienst und Festakt mit viel Prominenz feierlich eingeweiht. Der Oberbürgermeister der Universitätsstadt und die Landrätin waren beeindruckt , wie gut sich das neue Haus auf dem exponierten Rotenberg in die Landschaft einfügt und das alte Kulturdenkmal Elisabethenhof unter dem Motto „Tradition trifft Moderne“ ergänzt. Im 2. Bauabschnitt, der Mitte März beginnt, werden drei Punkthäuser mit 37 barrierefreien Wohnungen mit rollstuhlfreundlichen Tiefgaragenstellplätzen gebaut.

Neubau des Elisabethenhofs eingeweiht

24.02.2014
Oberhessische Presse
Download PDF

Mit Weitblick und Zusammenhalt - Der Elisabethenhof zieht um

01.2014
Magazin der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen
Download PDF

Besonderheiten zum Projekt

Das Projekt Marburg ist die größte und komplexeste Restrukturierungsmaßnahme eines denkmalgeschützten Baubestandes und der Ergänzung durch Neubauten in der Geschichte der BG Immobiliengruppe. Es ist zudem ein gelungenes Beispiel für die Umsetzung eines multimodalen Quartierskonzeptes, das die Bausteine Wohnen sowie Wohnumfeld, Soziales, Pflege sowie den Mehrgenerationen-Aspekt beinhaltet.

Ausgangspunkt des Konzeptes ist der sog. „Elisabethenhof“, ein denkmalgeschütztes Gebäude aus dem Jahr 1912, das seit rd. 30 Jahren als Altenpflegeheim und Hospitz genutzt wurde. Eine denkmalgeschützte Villa, das sog. „Baderhaus“ beherbergte das Stützpunkt-Büro des Ambulantes Dienstes und des Hospitzvereins. Aufgrund dieser Nutzungen im „Elisabethenhof“ handelt es sich, nach über 30 jährigem Betrieb durch die Evangelische Altenhilfe Gesundbrunnen e.V., um einen eingeführten und bekannten Standort der Marburger Altenhilfe.

Nach der Entscheidung, das alte Pflegeheim im „Elisabethenhof„ durch einen Neubau zu ersetzen, wurde ein neues Nutzungskonzept für das gesamte Areal entwickelt. Ziel war es, einen breiten Fächer von Wohn– und Betreuungsformen für ältere und auch pflegebedürftige Menschen zu schaffen.

Der “Elisabethenhof” wird nach den Denkmalschutzrichtlinien generalsaniert und Bausünden aus früheren Jahren korrigiert. Nach dieser Maßnahme wird er 32 Betreute Wohnungen, die Tagespflege für 12 Tagesgäste sowie den Stützpunkt für den Ambulanten Dienst beherbergen. Aufgrund der teilweisen funktionalen Zusammenhänge wurde eine überdachte Verbindungsbrücke zwischen „Elisabethenhof“ und Neubau bereits gebaut.

Ferner wurde zusätzliches Baurecht für den Neubau von drei viergeschossigen Punkthäusern mit 37 Wohnungen und Tiefgaragenstellplätzen auf einer Fläche von 31.000 Quadratmetern geschaffen. Diese Wohnungen können wahlweise als Service Wohnen mit Betreuungsvertrag oder konventionell gemietet werden. Ein Haus wird an Senioren vermietet, die Übrigen werden Familien und behinderten Mitbürgern angeboten.

Für die denkmalgeschützte kleinere Villa, das sog. „Baderhaus“, wird derzeit ein neues Nutzungskonzept entwickelt. Die Stadt Marburg  und die BG Immobiliengruppe favorisieren eine Kindertagesstätte.